IT Berufe - Erfahrung aus der Geschichte

Veröffentlicht auf von Hecon

IT-Beruf

Als IT-Berufe lassen sich verschiedene Berufe im Bereich der Informatik zusammenfassen. Neben dem Informatikstudium gibt es auch Ausbildungen an Berufsfachschulen und -Kollegs und inzwischen auch zahlreiche Ausbildungsberufe.

Ausbildung an Berufsfachschulen, Kollegs und privaten Bildungsstätten www.ademy.li

Die Ausbildung dauert 2 bis 3 Jahre und führt zu einem gesetzlich geregelten Berufsabschluss mit staatlicher Prüfung. Neben verschiedenen Berufen mit der etwas irreführenden Bezeichnung "Assistent" gibt es den Informatiker mit dem Zusatz einer bestimmten Fachrichtung wie z. B. Wirtschaftsinformatik oder Multimedia. Vorausgesetzt werden je nachdem ein mittlerer Bildungsabschluss oder die Fachhochschulreife. Die Ausbildungen sind anspruchsvoll und generell auf Techniker- bzw. FH-Niveau. Für weitere Informationen siehe die Linkliste unten.

Die neuen Berufsbilder wurden im Höhepunkt des Internet und EDV-Booms in den 1990ern eingeführt, um den veränderten Anforderungen der Unternehmen nachzukommen. Der bis dahin angebotene IT-Beruf Datenverarbeitungskaufmann wurde damit abgeschafft. Die Berufe versuchen - mit unterschiedlichen Schwerpunkten -, die kaufmännischen Aspekte mit Fachwissen aus der EDV zu verbinden. Dabei ist z. B. der Beruf des Informatikkaufmanns speziell auf den Umgang mit dem Kunden ausgelegt. Mit der Regelung dieser Ausbildungsberufe kamen auf Bildungseinrichtungen und Berufsschulen neue Anforderungen zu. Die schnelle technische Weiterentwicklung und die allgemeine Dynamik dieser Branche stellen sehr hohe Anforderungen an die technische Ausstattung und an die Fortbildung der Ausbilder. Hinzu kommen ungeklärte Fragen zur pädagogischen Aufbereitung der sehr anspruchsvollen Ausbildungsinhalte.

Deshalb war auch die Einführung dieser Ausbildungsberufe nicht ohne Probleme. Die Inhalte der zentralen schriftlichen Prüfungen stehen weiterhin in der Kritik, und die Bewertung von Projektarbeit und Präsentation wirft in der Praxis deutliche Probleme auf (z.B. Vergleichbarkeit). Zudem beschreitet Baden-Württemberg einen Sonderweg bei den Prüfungen, weshalb die Berufsqualifikationen bundesweit nicht vergleichbar sind.

Das Grundkonzept dieser Berufe mit Kernqualifikationen (50% gemeinsame Ausbildungsinhalte), Spezialisierung, und der Betonung von projektorientiertem Arbeiten und Präsentation der Arbeit ist jedoch wegweisend und wurde für andere Berufe übernommen.

Tätigkeiten ohne Ausbildung

Viele in der IT-Branche Beschäftigte üben ihren Beruf auch ohne eine einschlägige und anerkannte Ausbildung aus. Dies liegt vor allem daran, dass es sich um eine relativ junge Branche handelt und vor allem geordnete Ausbildungsberufe erst seit wenigen Jahren bestehen. Diese sehr vielfältigen Berufsbilder, für welche nicht grundsätzlich eine bestimmte Ausbildung vorausgesetzt wird, werden oft als IT-Experte (IT-Fachkraft) oder IT-Berater bezeichnet. In der Praxis haben sich außerdem Produkt- oder Herstellerzertifizierungen als Merkmal für spezielle Qualifikationen durchgesetzt.

Berufsbilder und Berufsbezeichnungen

  • Anwendungsentwickler
  • Application Architect
  • Application Engineer
  • Betriebsinformatiker
  • IT-Architekt
  • EDV-Techniker
  • Fachinformatiker
  • Hardwareentwickler
  • IT-Consultant
  • IT-Systemelektroniker
  • IT-Ziviltechniker
  • Mediamatiker
  • Software Architect
  • Software Engineer
  • Softwareentwickler
  • Software Entwicklungsmanager
  • Software Project Manager
  • Systementwickler
  • Systemadministrator
  • Computersystem- und Netzwerktechniker
  • Telekommunikationselektroniker
  • Wirtschaftsinformatiker
    näheres unter wikipedia oder www.ademy.li
Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post